Wenn Mann und Frau zusammenwohnen und eine Badrenovierung oder einen Badneubau angehen wollen, kann das schon mal zu Konflikten führen. Auch wenn wir ungern in Klischees denken, aber oftmals sind gerade zwischen den Geschlechtern die Geschmäcker sehr unterschiedlich. Da gilt es bei der Badplanung gute Kompromisse zu finden, damit sowohl Sie als auch Er sich in Zukunft im Badezimmer wohl fühlen.

Doch wie genau sieht ein typisch weibliches bzw. männliches Badezimmer aus? Und wie lassen sich dazwischen Kompromisse finden? Geht man zunächst vom stereotypischen Männer-Badezimmer aus, lässt dieses sich vor allem als sachlich beschreiben. Klare, moderne Formen, wenige Farben und eine stimmige Funktionalität reichen hier aus. An Accessoires wird eher gespart, viele Ablageflächen sind auch nicht vonnöten. Und selbst eine Badewanne muss nicht sein, wenn denn eine elegante Glasdusche vorhanden ist. Dafür darf es dann aber ein wenig Multimedia sein: Die Docking-Station für den iPod, der Fernseher hinter der Dusche oder die Fernbedienung, mit der die Beleuchtung gesteuert werden kann, sind Spielereien, die das Männerherz höher schlagen lassen.

Ein eher weiblich geprägtes Badezimmer auf der anderen Seite darf dagegen verspielter sein. Hier zählen Wohnlichkeit, eine attraktive Einrichtung und gewisse Extras, die zum längeren Verweilen im Bad einladen. Freundliche Pastelltöne, ein florales Fliesenmuster und Badezimmerelemente wie Waschbecken und Badewannen im verschnörkelten Retrostil bestimmen hier das Aussehen. Gekrönt wird das Ganze dann durch einen Kronleuchter mit romantisch gedimmten Licht, Kerzenständern, Zimmerpflanzen und duftenden Badezusätzen. So kann Frau am Ende eines langen Arbeitstages bei einem Wohlfühlbad perfekt zur Ruhe kommen.

Doch wie bekommt man diese zwei zugegebenermaßen sehr zugespitzt formulierten Idealvorstellungen zusammen? Wie können sich Mann und Frau in demselben Bad auf Dauer wohl fühlen? Eigentlich ist es ganz einfach, wenn man nur einige Kompromisse eingeht. Wenn neben der Wohnlichkeit auch die Funktionalität im Badezimmer nicht verloren geht, ist meistens der Mann bereits zufriedengestellt. So kann Er bei Einsatz der iPod-Dockingstation auch gut mit der Topfpflanze im Badezimmer leben. Sie wiederum mag sich auch mit eher sachlich designten Badelementen anfreunden, wenn sie denn das ganze mit Ihren Accessoires verschönern darf. Und solange neben der Dusche auch eine Badewanne vorhanden ist, ist der beste Weg zu einer gemeinsamen Lösung bereits geebnet.

Wenn Sie auch ein Badezimmer planen, bei dem Sie es verschiedenen Geschmäckern recht machen wollen, empfehlen wir, sich von einem Badexperten in Ihrer Nähe beraten lassen zu können. Ihren Badplaner finden Sie ganz einfach mit Hilfe unserer Suche:

http://www.mein-badplaner.de/meinen-badplaner-finden/